Macht Erdoğan einen Abgang? Wahrscheinlich nicht!

von Akın Kara, 29 September, 2022

Schlechte Nachrichten für das türkische Oppositionsbündnis und die völkisch-kurdische HDP. Recep Tayyip Erdoğan wird wohl an der Macht bleiben, gerade weil es eine Opposition gibt, die immer dieselben Fehler macht, meint Oray Eğin:

Ich habe den längsten ununterbrochenen Sommer in der Türkei verbracht, seit ich in ein anderes Land gezogen bin, um mir die nervtötenden Ambitionen wie, ein besseres Auto, ein neues Telefon zu besitzen, mehr Konzerte zu besuchen. Bevor ich zurückkam, war ich mir sicher, dass ich, wenn ich die Wirtschaftszahlen kenne, die soziale Medien und Kolumnen durchlese, wie viele Außenstehende, ein bankrottes Land vor mir finde. Gleichzeitig bedeutete dies für mich, eine Türkei vorzufinden, in der die Ära Erdogans vorbei ist, die Opposition die Wahl sicher gewinnt. Anders ließ sich der astronomische Wechselkurs, die Inflation und die steigende Armutsgrenze nicht erklären.

Ich war vor fünf Monaten in Istanbul, seitdem muss es viel schlimmer geworden sein. „Ich glaube, das Land ist zusammengebrochen“, sagte ich zu einem Kollegen, mit dem ich telefonierte, bevor ich losfuhr. „Ich bin mir nicht sicher“, antwortete er überrascht. „Kommen lieber und überzeugen dich selbst.“

Das ist, was ich tat. Auf dem Rückweg nach anderthalb Monaten war ich mir auch nicht mehr so ​​sicher. Ich kenne die Antwort auf die kurioseste Frage nicht: Ist Erdogan im Abgang? Ich denke noch nicht. Ich merke immer mehr, dass viele Menschen genauso denken wie ich.

1) Die Türkei ist nicht wie erwartet an die Wand gefahren worden

Die Türkei ist heute ein enorm teures Land, in dem die Einkommensschere immer größer wird, es immer schwieriger wird, ein Haus zu mieten, Urlaub zu machen, ein Auto zu mieten und sogar die Rechnungen zu bezahlen. Aber von der „die Leute haben Hunger!“, von diesem Sturm der Entrüstung ist nichts zu spüren. Darüber hinaus ist die Türkei aufgrund ihrer Familienstruktur, Traditionen und Bräuche kein Ort, an dem Menschen trotz Hunger auf die Straße gehen. Alles trifft sich in einem Haus, ein Topf mit Essen wird gekocht, geteilt usw…

Für diejenigen mit einem regelmäßigen Einkommen geht das Leben weiter, obwohl es teuer ist. Alle Flugzeugplätze sind voll, der Verkehr stockt, in Restaurants findet man keinen Platz, Hotelpreise sind auf Rekordniveau. Flanieren Sie doch mal in Kadıköy, wo es an einem Samstagabend keine Araber oder andere Touristen gibt.

In diesem Sommer wurde pausenlos geheiratet und prächtige Hochzeiten wurden gefeiert. Die Reichen wurden reicher und eine neue Mittelschicht ist entstanden: Es ist nicht möglich, in Bodrum einen Ankerplatz für das eigene Boot zu finden. Die Mittelschicht, die in Immobilien investierte, gewann: Niemand erhöhte seine Miete um über die regulär verordneten 25 Prozent. Alle begannen trotz Obergrenze mehr Mieteinnahmen zu erzielen.

Das sind keine Beobachtungen aus einer begrenzten Welt, in der ich lebe. Das wirtschaftliche Rad dreht sich, das Leben geht weiter. Jeder Artikel ist im Lebensmittelgeschäft erhältlich. Es gibt Brot, Mehl, Zucker, den teuersten Tequila. Es gibt keine Einschränkungen. Einige Produkte sind zwar sehr teuer, aber dennoch liegen sie in den Regalen. Die Menschen gehen zur Arbeit, die Fabriken schließen nicht. Hauptsache, die Produktion läuft weiter. Ich tauche jetzt nicht in Zahlen ein, vielleicht mag das, worüber ich spreche, auch oberflächlich erscheinen. Aber die Türkei, von der das oppositionelle Milieu ständig spricht: „Sie ist gegen die Wand gefahren, zusammengebrochen“, erfüllt nicht die universellen Kriterien dieser Definition. Man kann sogar sagen, dass es Widerstand leistet, nicht zusammenzubrechen. Ein zusammengebrochener Staat beginnt, grundlegende Dienste nicht mehr leisten zu können; Krankenhäuser können sich nicht um Patienten kümmern, Schulen können keine Bildung bieten, der Staat kann keine Sicherheit bieten, Banken gehen bankrott usw. All dies geschieht nicht.

2) Der Wahlprozess ähnelt dem vom 17. bis 25. Dezember

Damals sah sich Erdoğan mit Telefonaufzeichnungen und Korruptionsvorwürfen der größten Bedrohung sowie Verschwörung seines politischen Werdegangs gegenüber. Laut jedem politischen Experten war es unmöglich, aus dieser Krise heil herauszukommen. Erst Istanbul und Ankara, dann war der Machtverlust unvermeidlich. Die Erwartungshaltung der Außenwelt ging in diese Richtung, ebenso wie das von innen nach außen gespiegelte Bild. Genau wie heute fielen „Erdoğan geht definitiv“-Kommentare. Damals habe ich nicht in der türkischen Presse geschrieben, habe nur Nachrichten für eine Zeitung vorbereitet, mich mit ein paar Leuten getroffen und gemerkt, dass es für Erdoğan nicht so einfach werden würde. Als ich nach Istanbul kam, um die Wahlen zu verfolgen, war das oppositionelle Viertel besiegt. Wie bei den Gegenkandidaten Ekmeleddin İhsanoğlu und dann bei Muharrem İnce. Und es wurden daraus keine Lehren gezogen.

Die heutige Wahlatmosphäre erinnert sehr an diese Zeit. Sowohl die Oppositionsparteien als auch die Oppositionspresse befinden sich in großer Trägheit. Es wurde vorhergesagt, dass die Wahl mit den von einer kriminellen Organisation geleakten und zusammengesetzten Telefonaufzeichnung vom 17. bis 25. Dezember gewonnen wird. Jetzt verlässt man sich auf die Tweets und Videos eines Anführers einer kriminellen Organisation. Mit Aussagen wie 17./25. Dezember werden vergeblich Erwartungen geweckt. Vor allem der Oppositionschef Kemal Kılıçdaroğlu glaubt, dass er in diesem Umfeld ohne eigenes Zutun aus der Not heraus gewinnen kann.

Die Türken sind praktischer Natur, obwohl es eine weitere Option gibt. Ihre schlimmste Angewohnheit ist, in das vertraute Hafen zurückzukehren.

3) Ausländischer Investor und Washington haben ihre Entscheidung getroffen

Ausländische Investoren, die von „wenn Erdoğan weg ist“ sprachen, schweigen heute. Sie bauten ihre Pläne auf der neuen Macht in der Türkei im nächsten Jahr auf. Jetzt sind sie nicht mehr so sicher. Mit ausländischen Investoren meine ich natürlich den Westen. Sie waren sich sicher, dass die Türkei sie mehr brauchen würde als umgekehrt, aber Erdoğan nutzte die Ukraine-Krise als Chance, um ihre Pläne auf den Kopf zu stellen. Aus Finanzkreisen wird gesprochen, dass die Türkei mehr Geld von Putin bekommen kann. Die wieder aufgenommenen Beziehungen zu den Golfstaaten basieren auf der Möglichkeit einer Wiederwahl Erdoğan und nicht umgekehrt. Es gibt Diplomaten, die offen sagen: „Warum haben wir die Beziehungen wieder aufgenommen? Weil wir gesehen haben, dass er gewinnen wird.“

Washington begann allmählich aufzugeben, zu sagen, „wenn Erdoğan weg ist“. Den Amerikanern zufolge ist der wichtigste Grund dafür, dass sich der Wind dreht, Kemal Kılıçdaroğlu, der darauf besteht, der Kandidat der Opposition zu sein. Natürlich haben die Amerikaner nicht immer recht, aber dieses Mal wollen sie nicht einmal mehr einer unmöglichen Möglichkeit nachgehen.

Kılıçdaroğlu hatte den Plan, in den kommenden Wochen nach Washington zu kommen, obwohl noch unklar ist, ob dieser Besuch stattfinden wird oder nicht. Was er verspricht, wenn er kommt, wie er sich als ernsthafte Alternative präsentiert, ist ohnehin ein Rätsel. Washington ist sich auch sicher, dass Ekrem İmamoğlu oder ein anderer Kandidat nicht auftauchen wird.

Die Amerikaner werden weiterhin auf das Pferd setzen, das sie kennen. Zudem betonen politische Kreise, dass Erdoğan im Konflikt zwischen Russland und dem Westen mit seinen gekonnten akrobatischen Manövern die Krise zu seinen Gunsten gedreht und die USA nicht vor den Kopf gestoßen habe. „Die USA haben Erdoğan definitiv abgehakt“-Ära ist vorbei.

4) HDP wird zur Last für die Opposition

Auch in der Türkei sprechen Kreise der AK-Partei davon, dass Erdoğan zwar die Präsidentschaftswahl gewinnen, aber seine parlamentarische Mehrheit verlieren werde. Es gibt auch Stimmen, die sagen, dass eine Wiederwahl in zwei Jahren möglich ist. Nach dem, was ich aus HDP-nahen Quellen erfahren habe, wird die Partei Kemal Kılıçdaroğlu unterstützen und eine aktive Rolle beim Wahlsieg spielen. Sie stehen von Herzen für İmamoğlu, notwendigerweise aber für Kılıçdaroğlu, und Mansur Yavaş oder Meral Akşener kommen erst nicht infrage. Allerdings, wie Fatih Altaylı gestern betonte, „beginnt ein toxischer Prozess“, in dem die PKK oder einige Zellen innerhalb der PKK politisch aktiv werden. In diesem Fall kann die Unterstützung der HDP der Opposition mehr schaden als nützen.

5) Erdogan verkauft Träume und findet Abnehmer

Es gibt auch die Sprache der Straße und ihre Erwartungshaltung. Erdoğans Fähigkeit, Träume zu verkaufen, sollte nicht ignoriert werden. Bei der letzten Wahl hat die Opposition das Versprechen von kostenlosem Kuchen und Tee heruntergespielt. Ich weiß nicht, ob seitdem jemand zum kostenlosen Tee oder Kuchen in die öffentliche Bibliothek gegangen ist oder sogar die Türen der Bibliothek je erblickt hat. Aber das ist egal. Türken lieben Versprechungen. Cem Uzan gewann sieben Prozent der Stimmen, indem er Dönerbrot verteilte und sagte: „Diesel kostet 1 TL.“ Wie die Wiedergeburt von Demirel mit den „zwei Schlüsseln“, sorgte auch das neuerliche soziale Wohnungsbauprogramm TOKİ für Aufregung unter den unteren Schichten.

Lassen Sie mich eine einzige persönliche Beobachtung machen: Ich habe von diesem Projekt nicht sofort erfahren, als es angekündigt wurde, da ich die Nachrichten nicht regelmäßig verfolge. Aber es dauerte nicht lange und im Sommer hatte der Niedriglöhner bereits seine Familie zusammengetrommelt, die Antragstellung auswendig gelernt und mit den Vorbereitungen begonnen. Innerhalb von Stunden.

Die Unterschicht glaubt an diese Versprechungen, weil Erdoğan überzeugende Optionen anbietet. Dank der anhaltenden Senkung der Zinssätze können die Menschen Häuser kaufen und ihre Arbeitsplätze sichern. Ja, das Leben wird immer teurer, aber bei hohen Zinsen – wie wir heute die Ergebnisse in den Vereinigten Staaten sehen – hört der Handel auf, steigt die Arbeitslosigkeit. Die Menschen werden kein Geld zu hohen Zinssätzen leihen können. Wenn sie kein Geld leihen können, werden sie nicht in der Lage sein, es auszugeben. In diesem Sommer ist die Türkei jedoch in den Urlaub gefahren, weil sie sich Geld geliehen, draußen Fisch gegessen hat. Ist in ein Flugzeug oder ein Auto gestiegen und ist jetzt wieder an der Arbeit. Das Leben ging seinen gewohnten Lauf. Insofern fordert Erdoğan die Mehrheit der Ökonomen damit heraus. Vielleicht weiß er etwas? Seien Sie nicht überrascht, wenn in westlichen Zeitungen Artikel über Erdoğans unorthodoxe Wirtschaftspolitik erscheinen, die seine Politik bewundern.

Ich bin mir nicht sicher, ob dieses Modell nachhaltig ist. Ökonomen sagen, dass es nicht aufrechterhalten werden kann. Aber mit dem Geld und den niedrigen Zinsen von Putin gewinnt man Zeit bis zur Wahl. Genug, um bis dahin weiterzumachen. Am Tag nach der Wahl können die Zinssätze steigen und die Arbeitslosigkeit zunehmen. Das wäre nicht überraschend, aber Erdoğans Priorität scheint derzeit der Wahlsieg zu sein. Vielleicht geht er für diese Sache ein Risiko ein. Vielleicht gewinnt die Opposition bei den praktischen Türken zumindest die Herzen.

Kommentar

Aktuelle News

vor 22 Stunden 5 Minuten veröffentlicht
vor 23 Stunden 51 Minuten veröffentlicht
vor 4 Tage veröffentlicht
vor 6 Tage 20 Stunden veröffentlicht
vor 6 Tage 21 Stunden veröffentlicht
vor 6 Tage 22 Stunden veröffentlicht