Can Dündar: Ja ich gestehe ein...

von Redaktion, 3 November, 2017

So blamierte Tunahan Kuzu, ein Mitglied der Zweiten Kammer der Generalstaaten der Niederlande, der zu den Gründern der DENK-Partei gehört, Can Dündar, der versuchte, die Türkei in den Niederlanden zu diffamieren.

Der flüchtige ehemalige Chefredakteur der Cumhuriyet, Can Dündar, der versuchte, die Türkei im niederländischen Parlament zu diffamieren, wurde am 2. November 2017 während einer parlamentarischen Kommissionssitzung von Fragen des niederländischen Abgeordneten Tunahan Kuzu überrascht. Tunahan Kuzu, der nach Can Dündars Aussagen vor Vertretern des niederländischen Parlaments intervenierte, erwischte Dündar kalt:

Hier erhalten Sie für den Verrat an Staatsgeheimnissen 15 Jahre

Kuzu brachte damit zum Ausdruck, dass er es nicht für richtig halte, seinen Fall vor dem niederländischen Parlament breitzutreten, und erklärte: „Wir legen absolut Wert auf die Pressefreiheit, aber wie interpretieren Sie, dass Sie Staatsgeheimnisse veröffentlichen, obwohl Sie wissen, dass es sich nach geltendem Gesetz um ein Verbrechen handelt? Das ist nicht nur in der Türkei ein Verbrechen, sondern gilt auch hier in den Niederlanden. 

Das gleiche Verbrechen wird in den Niederlanden genauso geahndet. "Was Sie hier tun ist, jenen ein Podium zu bieten, die den niederländischen Staat und die in den Niederlanden lebenden Türken diffamieren wollen" erklärte Kuzu weiter.

Can Dündar erklärte daraufhin:

Ja ich gestehe ein, mit der Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen brach ich ein Gesetz.

Kommentar