Europas Holocaust-Heuchelei

von Redaktion, 18 August, 2022

Europäische und israelische Politiker waren am vergangenen Mittwoch voller Empörung und Scheinheiligkeit über die Äußerungen des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas während eines Besuchs in Deutschland.

Neben Bundeskanzler Olaf Scholz hatte der Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde einen Tag zuvor Israel beschuldigt , „50 Holocausts“ an den Palästinensern begangen zu haben.

Scholz erklärte auf Twitter, „angewidert von den empörenden Äußerungen“ von Abbas zu sein:

„Gerade für uns Deutsche ist jede Relativierung der Singularität des Holocaust unerträglich und inakzeptabel“, sagte Scholz. „Ich verurteile jeden Versuch, die Verbrechen des Holocaust zu leugnen.“

Armin Laschet, ein prominenter rechtsgerichteter deutscher Politiker und gescheiterter Kanzlerkandidat, behauptete sogar, dass die Worte von Abbas die „ekelhafteste Rede“ sei, die jemals im deutschen Kanzleramt gehört worden sei – was den PA-Führer offenbar auf einen Platz in der Geschichte gehoben habe, der schlimmer sei als Hitler.

Diese Verurteilung wurde von einem Chor von Politikern der Europäischen Union wiederholt – die frisch von der Billigung der israelischen Bombardierung von Zivilisten in Gaza kommt.

Der israelische Ministerpräsident Yair Lapid – zweifellos bestrebt, von der geringen internationalen Aufmerksamkeit abzulenken, die Israels jüngster Mordserie entgegengebracht wird – mischte sich schnell ein.

„Mahmoud Abbas, der Israel beschuldigt, 50 Holocausts begangen zu haben, während er auf deutschem Boden stand, ist nicht nur eine moralische Schande, sondern eine ungeheuerliche Lüge“, erklärte der Mann, der kürzlich sagte, Israel würde sich nicht dafür entschuldigen, Kinder in Gaza getötet zu haben.

„Sechs Millionen Juden wurden im Holocaust ermordet, darunter anderthalb Millionen jüdische Kinder“, fügte Lapid hinzu. „Die Geschichte wird ihm das nie verzeihen.“

Selbst deutsche Staatsmedien behaupten nicht, dass Abbas den Holocaust „leugnete“, wie Scholz behauptet.

Abbas selbst stellte später klar – zweifellos um die aufgebrachten europäischen Zahlmeister der PA zu besänftigen – dass sein Kommentar in Deutschland „nicht dazu gedacht war, die Einzigartigkeit des Holocaust zu leugnen, der sich im letzten Jahrhundert ereignete“.

Vielmehr sagte Abbas, er wolle „die Verbrechen und Massaker hervorheben, die seit der Nakba durch die israelischen Streitkräfte gegen das palästinensische Volk begangen wurden“.

„Diese Verbrechen haben bis heute nicht aufgehört“, fügte der PA-Führer zutreffend hinzu.

Es ist legitim darüber zu diskutieren, ob solche Vergleiche nützlich sind, aber sie sind nicht selten.

Die Worte von Lapids Vater

Tatsächlich verglich Yair Lapids eigener Vater, der verstorbene Yosef „Tommy“ Lapid, vor einigen Jahren die tägliche Verfolgung von Palästinensern durch israelisch-jüdische Siedler in der besetzten Stadt Hebron im Westjordanland mit der Verfolgung von Juden in Europa kurz vor dem Holocaust.

„Es waren nicht Krematorien oder Pogrome, die unser Leben in der Diaspora bitter machten, bevor sie begannen, uns zu töten, sondern Verfolgung, Schikane, Steinwürfe, Zerstörung der Existenzgrundlage, Einschüchterung, Spucken und Verachtung“, sagte der ältere Lapid, damals Vorsitzender des Beirats der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, im Jahr 2007.

In einem ähnlichen Geist verglich der israelische General Yair Golan während einer Rede zum Holocaust-Gedenktag vor sechs Jahren Israel mit Nazi-Deutschland.

„Wenn mich etwas an der Erinnerung an den Holocaust erschreckt, dann ist es die abstoßenden Tendenzen zu identifizieren, die in Europa insgesamt und insbesondere in Deutschland vor etwa 70, 80 und 90 Jahren aufgetreten sind, und Beweise dafür ist der Trend hier, unter uns, im Jahr 2016“, sagte der General.

Die Lehren aus der Geschichte zu ziehen – wie Holocaust-Mahner betonen – bedeutet, zeitgenössische Ereignisse im Lichte der deutschen Verbrechen zu untersuchen und zu diskutieren.

Wie die Welterbekonvention der Vereinten Nationen - UNESCO, feststellt, bietet die Holocaust-Bildung „einen Ausgangspunkt, um Warnzeichen zu untersuchen, die auf das Potenzial für Massengräuel hinweisen können“.

Doch das ist laut Scholz verboten – zumindest für Palästinenser. Tatsächlich scheint das Beharren des deutschen Bundeskanzlers, auf der „Singularität“ des Holocaust dann zu greifen, wenn es nützlich ist, Israel abzuschirmen.

Der ukrainische Führer bagatellisiert den Holocaust

Im April zum Beispiel behauptete der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nicht zum ersten Mal, dass die russische Invasion seines Landes schlimmer sei als die Besetzung durch die Nazis während des Zweiten Weltkriegs.

Bei einer anderen Gelegenheit behauptete Selenskyj im Gespräch mit israelischen Politikern, Russland führe eine „ Endlösung “ gegen die Ukraine durch, wobei er einen Begriff verwendete, der normalerweise den Plänen der Nazis zur Ermordung von Millionen Juden vorbehalten ist.

Nach Angaben des US Holocaust Memorial Museum ermordeten die deutschen Besatzer und ihre ukrainischen Kollaborateure während des Holocaust mindestens eine halbe Million Juden.

Ich kann mich nicht an stürmische Empörungsstürme deutscher oder europäischer Politiker über Selenskyjs schamlose Verharmlosung des deutschen und ukrainischen Völkermords an ukrainischen Juden und polnischen Juden erinnern.

Wenn irgendjemand den Holocaust verharmlost, dann sind es europäische und israelische Politiker und zionistische Organisationen, die die Erinnerung an ermordete Juden als Waffe benutzen, um die zionistische Kolonialisierung und Besetzung Palästinas und den damit einhergehenden unerbittlichen Mord an Palästinensern zu rechtfertigen.

Wie Professor Joseph Massad von der Columbia University bemerkt: „Israelische Zionisten haben sich Ereignisse in der jüdischen Geschichte, einschließlich des Holocaust, zu propagandistischen Zwecken angeeignet, um ihr ‚Recht' auf Palästina geltend zu machen – ein Land, auf das sie ein halbes Jahrhundert zuvor ihren mutmaßlichen kolonialen Anspruch mit einem Völkermord erhoben hatten."

„Durch die Aneignung des Holocaust behauptet Israel, dass jede Anerkennung des Völkermords eine Anerkennung Israels ‚Existenzrecht als jüdischer Staat' ist, während jeder Versuch, dieses Recht zu leugnen, eine Leugnung des Holocaust bedeutet“, fügte Massad hinzu.

Historisch, so Massad, habe die Palästinensische Befreiungsorganisation „immer Wert darauf gelegt, ihre Sympathie mit den jüdischen Opfern des Holocaust zu demonstrieren und die Nazis zu verurteilen“.

Aber Israel und seine Unterstützer lehnten diese Solidarität ab, weil sich die PLO damals weigerte, Israels Ansprüche auf das Land der Palästinenser anzuerkennen und zu akzeptieren.

Deutschlands „Geht aus dem Knast frei“-Karte

Bis heute lehnen Israel und seine Unterstützer jede Anerkennung des Holocaust oder Solidarität mit seinen jüdischen Opfern als unaufrichtig ab, die nicht ausdrücklich mit einer Unterstützung für die brutale zionistische ethnische Säuberung und Kolonisierung Palästinas einhergeht.

Genau das ist der Prozess, der in Scholz Verurteilung von Abbas im Spiel ist – für die das deutsche Kanzleramt dafür sorgte, dass sie auf Hebräisch sowie auf Englisch und Deutsch getwittert wird.

Das war Scholzs indirekte Art zu sagen, dass die Erinnerung an den Holocaust Israel und den Zionisten gehört, um sie politisch zu nutzen, wie sie es für richtig halten.

Für die deutschen Eliten dient die bedingungslose Unterstützung für Israels Besetzung, Ermordung, Verfolgung und Enteignung des palästinensischen Volkes für fast acht ununterbrochene Jahrzehnte als einfache Karte, um „frei aus dem Gefängnis zu kommen“.

Sie heucheln fromme Sühne, während Palästinensern Leben und Land gestohlen wird – angeblich als Wiedergutmachung für deutsche Verbrechen.

EU-Vizepräsidentin Margaritis Schinas schloss sich den Angriffen auf Abbas an und erklärte: „Der Holocaust ist ein unauslöschlicher Fleck auf der europäischen Geschichte; es hat jüdisches Leben und jüdisches Erbe in vielen Teilen unseres Kontinents ausgelöscht.“

Damit hat er vollkommen recht. Wenn also Territorium die angemessene Entschädigung für Völkermord ist, warum hat kein europäisches Land, insbesondere Deutschland, sein eigenes Land für einen „jüdischen Staat“ angeboten?

Die Palästinenser haben es satt, den Preis für europäische Heuchelei und Völkermordverbrechen zu zahlen.

 

Eine freie Übersetzung des Artikels von Ali Abunimah

Kommentar