+90: Türkische Studenten ohne Urlaub?

von Nabi Yücel, 22 August, 2022

Im Youtube-Kanal +90 spricht die türkische Generation-Z über den Luxus wie Urlaub, die sie sich nicht leisten können.  Es stellt sich im Nachhinein heraus, dass mehrere der interviewten Studenten Urlaub gemacht haben, unter anderem in Dubai. Wie ein Versuch der +90, mit subtiler Kritik am Zustand der Türkei Einfluss auf die türkische Gesellschaft auszuüben, scheitert.

Der türkischsprachige Youtube-Kanal +90 wurde 2019 von der Deutschen Welle und drei weiteren internationalen Medienhäusern - der britischen BBC, dem französischen Sender France24 sowie der US-amerikanischen Voice of America (VOA) - gestartet. DW Türkce sowie die VOA dürfen seit diesem Jahr nicht mehr in der Türkei senden, weil sie die türkischen Sende-Lizenzen nicht beantragen wollten.

DW Türkce gibt als Teil der Deutschen Welle unter der Schirmherrschaft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks von Deutschland selbst an, die Rede- und Medienfreiheit in der Türkei stärken zu wollen. Doch mit der jüngsten Produktion der +90 wird auffällig, dass hier eigentlich subtil Propaganda betrieben wird.

Unter dem Schlagwort, „Studierende, die nicht mit eigenem Budget in den Urlaub fahren können: İstanbul | Wir können nicht, wir haben nicht das Budget“ veröffentlichte der Youtube-Kanal +90, der inzwischen 580.000 Abonnenten vorweisen kann, ein Film, in der türkische Studenten und Studentinnen zu Wort kommen.

Reicht das Budget der Studenten in der Türkei für einen Urlaub? Oder fahren sie nur mit den Mitteln ihrer Familien in den Urlaub? Ist Urlaub für sie eine Notwendigkeit oder ein Luxus? Was sind Ihre Traumurlaubspläne? Als +90 haben wir uns mit Studenten getroffen, die nicht mit ihrem eigenen Budget in Istanbul Urlaub machen konnten. Wir verbrachten einen Tag mit ihnen, sprachen über ihre Probleme und machten einen alternativen Urlaubsplan auf den Inseln.

Laut der öffentlichen Umfrage mit dem Titel „Lang lebe der Urlaub“ des Verbraucherverbandes haben 69,7 % der in der Türkei lebenden Menschen nicht genug Geld, um in den Urlaub zu fahren. Der größte Anteil derjenigen, die im letzten 1. Jahr nicht in den Urlaub fahren konnten, gehört der Generation Z an. 89 % der Generation Z, die die junge Bevölkerung repräsentiert, können nicht in den Urlaub fahren.

Die Generation Z hat +90 all ihre Gedanken und Träume über den Urlaub erzählt.

Quelle: Youtube-Kanal +90

Jetzt gerät die Produktion in ein schräges Licht, nach dem türkische Medien herausgefunden haben, dass mindestens eine der Studentinnen, die vorgab, sich keinen teuren Urlaub leisten zu können, sich bei einem luxuriösen Urlaub auf Dubai selbst abgelichtet hat. In einem Bild, die Amira Ortac auf Instagram geteilt hatte, ist sie nach eigenen Angaben im 125. Stock des Burj Khalifa in Dubai zu sehen. Burj Khalifa ist ein Wolkenkratzer, das höchste Bauwerk der Welt. Das Instagram-Profil ist inzwischen öffentlich nicht mehr erreichbar.

In Zeiten von „Waschlappen gegen Dusche“, Energiespartipps der Bundesregierung, kühlen Büros und dunklen Gassen, hatten sich die Produzenten der +90 ausgerechnet den Wehwehchen der türkischen Studenten und Studentinnen in der Türkei gewidmet, die in einem Interview vorgaben, sich keinen gescheiten Urlaub leisten zu können. Eine Studentin spricht im Interview gar von einem Menschenrecht, innerhalb eines Jahres einen Monat Urlaub nehmen zu dürfen.

Worauf die +90 nicht kommen will: Pandemie-Krise, Weltwirtschaftskrise und der Ukraine-Konflikt, der zahlreiche Urlaubswillige auf der ganzen Welt davon abhält, für verteuerte Flugtickets und Hotelaufenthalte das Urlaubsgeld auszugeben, hat auch die Türkei erreicht.

Zudem kommt hinzu, dass in Anbetracht der Tatsache, dass die Europäische Union ihre restriktive Visa-Politik gegenüber der Türkei nach wie vor aufrechterhält, Reisen in diese Region der Welt für Türken - ob Student oder nicht - ein Spießrutenlauf bleibt. Nicht unverständlich, wenn türkische Urlauber sich eher im Umfeld der Türkei auf Reisen begeben oder gleich eine kurze Binnenreise unternehmen.

Kommentar