Istanbul schneidet im Vergleich am schlechtesten ab

von Redaktion, 22 September, 2022

Laut dem Economist Intelligence Unit (EIU) schneidet Istanbul nach der aktuellen Global Liveability Index im Vergleich zu anderen europäischen Städten am schlechtesten ab.

Die einzige Stadt der Türkei, die in den Global Liveability Index 2022 der Economist Intelligence Unit (EIU) aufgenommen wurde, belegte den letzten Platz unter 38 Städten in Europa.

Das Magazin Economist, die jährlich den EIU herausbringt, wählte Istanbul in einer unter 38 europäischen Städten durchgeführten „Global Liveability Index“-Umfrage mit 57,7 Punkten zur „am wenigsten lebenswerten“ europäischen Stadt.

Am lebenswertesten ist es in Wien mit 99,1 Punkten, gefolgt von Kopenhagen (98 Punkte), Zürich (96,3 Punkte), Genf (95,9 Punkte) und Frankfurt (95,7 Punkte).

Zu den am wenigsten lebenswerten Städten in Europa gehören dieses Jahr auch Baku (58,3 Punkte), Bukarest (65 Punkte), St. Petersburg (68,2 Punkte) und Sofia (68,6 Punkte).

Im Jahre 2015 belegte Istanbul nach der EIU im weltweiten Vergleich Platz 113 und im europäischen Vergleich Platz 37 mit 57,8 Punkten. Dem Kearney Global Cities Report zufolge, belegte Istanbul unter den Top 30 im Jahre 2019 noch Platz 23. 2020 fiel sie drei Plätze runter auf Platz 26 und 2021 auf Platz 28.

Der Economist Global Liveability Index untersucht in 173 Städten die Bedingungen wie Lebensstil und die Lebensqualität der Befragten. Dabei werden die Befragten nach Lebensqualität, Stabilität, Gesundheitsversorgung, Kultur und Umwelt, Bildung und Infrastruktur, befragt, die in einer Gesamtbenotung einfließen. 

Kommentar