SDF: Handlanger, Rebell, Demokrat, Terrorist

von Nabi Yücel, 14 August, 2022

Die militärische Operation der türkischen Streitkräfte in Syrien, könnte Tausenden von Syrern die Rückkehr in ihre angestammte Heimat ermöglichen, nachdem sie viele Jahre lang von der YPG, den SDF und anderen Organisationen vertrieben wurden, sagt Rena Netjes, eine niederländische Arabistin und Wissenschaftlerin.

Ihrer Analyse zufolge gibt es im Westen einen starken Widerstand gegen eine neu geplante Militäroperation der türkischen Streitkräfte in Zusammenarbeit mit der Freien Syrischen Armee FSA in Nordsyrien. Doch viele vertriebene Araber aus Tel Rifaat, Manbidsch und den umliegenden Dörfern begrüßen die Idee der Befreiung ihrer Städte und Dörfer. Tatsächlich fordern sie die von der Türkei unterstützte FSA seit Jahren auf, ihr Gebiet zu befreien.

Westliche Artikel konzentrieren sich oft ausschließlich auf die kurdischen Bewohner Nordsyriens und betonen, dass eine weitere Militäroperation automatisch die Vertreibung der kurdischen Bevölkerung bedeutet. Dennoch stellt das Gebiet eine Mischung aus arabisch und kurdisch-dominierten Städten dar, und die arabischen Einwohner haben dabei ihre eigene Geschichte der Vertreibung. Im Jahr 2016 wurde die gesamte arabische Bevölkerung in Tel Rifaat, einer (historisch) mehrheitlich arabischen Stadt auf der Westseite des Euphrat, in einer koordinierten Militäroperation von Russland, dem syrischen Regime und Militanten der Volksverteidigungseinheiten (YPG) aus Afrin vertrieben. Die YPG versuchte auch, die mehrheitlich kurdischen Enklaven Kobanê und Afrin durch mehrheitlich arabische Gebiete zu verbinden, was einen Flüchtlingsstrom von Arabern, hauptsächlich aus den beiden Städten und den umliegenden Dörfern zur türkischen Grenze, auslöste.

Im März 2016 traf Rena Netjes am Grenzübergang Bab al-Salama, wenige Kilometer nördlich von Azaz, auf mehrere Syrer, die aus Tel Rifaat und Umgebung geflüchtet waren und die Grenze überquerten. Ursprünglich davon ausgegangen, dass sie vor den Bombenangriffen der Russen und des Regimes aus Ost-Aleppo flohen, war es überraschend zu erfahren, dass sie flohen, weil „YPG-Kämpfer ihre Häuser besetzt hatten“. Später an der syrisch-türkischen Grenze und in Kilis sowie Gaziantep erzählten andere Binnenvertriebene viele ähnliche Geschichten. 

Letztes Jahr interviewte Netjes in Azaz Abdallah al-Hafi, den kurdisch-arabischen Azaz-Direktor der Einheit der syrischen Kommunalverwaltungen (LACU). Ihm zufolge war die Vertreibung der Bewohner von Tel Rifaat eine vorsätzliche und gut organisierte militärische Operation, die zwischen Russland, dem syrischen Regime und der YPG koordiniert wurde. „Bei der Schlacht um Tel Rifaat bombardierten Russland und das Regime die Region mit Kampfjets, während die YPG-Kämpfer aus Afrin am Boden operierten. Die Bombardierung veranlasste die Menschen zur Flucht, und in der Gegend herrschte Krieg.“

Im Jahr 2016 wurde Tel Rifaat dann von der Freien Syrischen Armee (FSA) kontrolliert. Christopher Reuter, ein deutscher Journalist vom Spiegel, berichtete, dass es am Anfang eine Koordination zwischen der FSA und der YPG gab, bis letztere mit russischer Luftunterstützung Tel Rifaat einnahm, was zu einer drastischen Verschlechterung ihrer Beziehungen führte. Berichte, die Anfang 2016 aus der Stadt kamen, stellten die YPG nicht besser dar als das damalige Assad-Regime, mit unzähligen Berichten über Plünderungen und ermordete Zivilisten. 

Bachir Aleito Abu al-Kheir, Leiter des politischen Büros von Tel Rifaat, sagte Al-Monitor im Jahr 2019, dass über 100.000 Menschen aus der Gegend vertrieben worden seien. Diese Araber befanden sich hauptsächlich in der Region Azaz - in der Stadt oder in provisorischen Lagern (Lager der „Bewohner von Tel Rifaat“) im Dorf Sijjo nahe der türkischen Grenze. Sie sind jetzt seit über sechs Jahren dort.

Die Geschichte von Manbidsch ist etwas anders. Der größte Zustrom von Flüchtlingen aus Manbidsch in die Türkei und nach Europa fand 2014 statt, als der Islamische Staat IS die Stadt eroberte. Als die von der YPG geführten Demokratische Kräfte Syriens (SDF) die Stadt von den nach Osten vordringenden IS-Kräften befreiten und einnahmen, kam es zu einer weiteren Flüchtlingswelle. 400-500 Familien aus der Stadt und 1000-1500 Familien aus den umliegenden Dörfern leben immer noch in den Nachbargebieten, während eine viel größere Zahl in die Türkei und nach Europa floh. Das größte Problem sei der Militärdienst der SDF, vor allem für junge Männer, insbesondere außerhalb der Stadt, so Jasem Al-Sayyid. Ein Journalist, der 2014 aus Manbidsch floh und jetzt in Azaz lebt. „Jetzt kommt jeden Tag eine Gruppe in das FSA-Gebiet, aus Angst vor der Wehrpflicht durch die SDF und insbesondere vor der Wehrpflicht des syrischen Regimes, aus Angst, dass die SDF die Region Manbidsch an das Regime übergeben würden“, erklärt Jasem Al-Sayyid.

Laut Abdelaziz Tammo, dem Vorsitzenden der Vereinigung unabhängiger syrischer Kurden (KKS), „liegt der Anteil der Kurden in Manbidsch zwischen 1 bis 3 %, aber nicht mehr als 3 %“. Anfang 2018, vor und während der türkischen/FSA-Militäroperation, flohen Kurden massenhaft aus Afrin. Schätzungsweise 151.000 waren nach Angaben der Vereinten Nationen im Jahr 2018 geflohen. Sie flohen hauptsächlich nach Tel Rifaat und in das sogenannte Schahba-Gebiet - Dörfer um Tel Rifaat. Laut KKS sind mehr als die Hälfte der Kurden, die 2018 aus Afrin nach Tel Rifaat, Aleppo, Dohuk und Erbil geflohen waren, inzwischen nach Afrin zurückgekehrt, die meisten von ihnen innerhalb von vier Monaten nach ihrer Flucht. 

Das heißt natürlich nicht, dass alles gut ist. „Das hängt von Brigade zu Brigade ab; in manchen Bereichen ist es gut, in anderen durchschnittlich, und in einigen Bereichen ist es immer noch schlecht“, sagte ein KKS-Mitglied gegenüber Rena Netjes in Afrin. „Diejenigen, die zusammen mit der YPG in die Schahba-Region geflohen sind, müssen jetzt Schmiergeld zahlen, um zurückkehren zu können, da die Partei der Demokratischen Union PYD es ansonsten nicht zulässt. Natürlich ist das schlechte Verhalten einiger FSA-Milizen auch nicht ermutigend, aber die Situation hat sich seit dem Chaos im Jahr 2018 verbessert, seit die lokalen kurdischen Räte hier installiert wurden.“ 

„Von dem Moment an, als von einer bevorstehenden Militäroperation die Rede war, kamen kurdische Familien zurück, ob aus Schahba oder Aleppo. Die Zahlen sind nicht riesig, aber jeden Tag kommen Familien zurück. Und das Gute ist, dass es eine Ausrichtung gibt; sogar die FSA unterstützt diese Rückkehr“, sagte der Leiter des KKS und Mitglied des Gemeinderates in Afrin, Amjad Osman, gegenüber Rena Netjes. „Sie kommen laut den Schmugglern durch verschiedene Orte, aber besonders dort, wo die Sham- oder die Levante-Front präsent sind. Im Allgemeinen gibt es also eine Koordination, und sie wollen, dass die Leute zurückkehren.“ Bemerkenswerterweise hat die FSA mit der Levante-Front auch Kurden in ihren Reihen.

„Die Bereitstellung des Kontexts von Tel Rifaat soll die Plünderungen und Vertreibungen in Afrin weder rechtfertigen noch schmälern. Vielmehr hilft es zu erklären, warum viele Kämpfer aus Tel Rifaat und Umgebung bereit waren, unter türkischer Fahne zu kämpfen; viele kämpften für die Rückeroberung ihrer Stadt. Nach der Übernahme von Afrin gingen die Russen jedoch nach Tel Rifaat und boten den verbleibenden YPG-Kämpfern einen sicheren Hafen“, sagt Reuter.

Letzten Oktober führte Rena Netjes, während Christopher Reuter an der Front mit den SDF- und Regimekräften in der Nähe des Dorfes Kafr Khashir, nur zwei Meilen südlich von Azaz, wartete, Interviews mit Rebellen (Levante-Front), die dort anwesend waren. Vier der fünf waren aus Tel Rifaat oder einem nahe gelegenen Dorf. Fast alle wollten zurück nach Hause. Sie konnten ihre jeweiligen Dörfer sehen – da man von dort das Gebiet darunter sehen konnte, einschließlich der Dörfer Ayn Daqna, Maaranaz, Menagh, Menagh Airbase und darüber hinaus –, aber sie konnten nicht zurückkehren. 

Derzeit sind etwa 90 % der ehemaligen Einwohner von Tel Rifaat und der mehr als 40 Dörfer um Tel Rifaat, die 2016 unter SDF-Kontrolle fielen, Binnenvertriebene. Nach Schätzungen der Independent Doctors Association (IDA) und des Amtes der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) beherbergt Azaz jetzt mehr als 250.000 Syrer, von denen 80 % Binnenvertriebene sind. Rund um die Stadt gibt es Flüchtlingslager, sowohl provisorische Lager als auch solche mit Einrichtungen. Andere Städte in den von der Türkei/FSA kontrollierten Gebieten befinden sich mehr oder weniger in der gleichen Situation. Koran Ahmad, Vorsitzender der syrischen NGO Bahar, erklärte gegenüber Netjes, dass „95 % der Bevölkerung von Tel Rifaat aufgrund der Militäroperation geflohen sind und nur wenige Familien zurückkehren konnten.“ Er sagte, dass einige Binnenvertriebene aus Tel Rifaat in Afrin Schutz gesucht hätten. 

Laut Abdel Qader Osman, dem Direktor des Medienzentrums in Azaz, wollen diese Menschen – die entweder in Lagern, Azaz oder anderswo in der Gegend und auch in der Türkei sind – einfach in ihre Gebiete zurückkehren. Darüber hinaus erwähnte er auch, dass die  Terrororganisation PKK nur drei Kilometer südlich von Azaz im Dorf Maaranaz eine Front eröffnet habe, die sie zum Beschuss der Bevölkerung von Azaz nutzt.

Diese beiden Städte, Tel Rifaat und Manbidsch, stehen im Mittelpunkt der vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan am 1. Juni angekündigten Militäroperation. Ebenso sagte ein Vertreter der syrischen politischen Opposition Rena Netjes gegenüber, dass „eine türkische Militäroperation klein sein wird und nur auf Tel Rifaat begrenzt.“ Kürzlich wurden in Tel Rifaat Regimeflaggen und Plakate von Bashar al-Assad gehisst, und auf einem Kommunikationsturm wurde eine iranische Flagge gehisst. Laut lokalen Medien haben sich iranische Milizen aus schiitischen Gebieten wie Nubl und Zahraa (südlich von Tel Rifaat) an der Front ausgebreitet, und Truppen der FSA haben sich ebenfalls an der Front in der Nähe von Manbidsch formiert.

Aufgrund dieser Vorgeschichte und unter diesen Bedingungen unterstützen die Vertriebenen von Tel Rifaat und den umliegenden Gebieten und darüber hinaus, eine türkische Militäroperation. Sogar in anderen mehrheitlich arabischen Städten in der nördlichen Provinz Aleppo, wo die Einwohner in Gebieten wie al-Bab , Marea und sogar in Deraa, Südsyrien, Angriffen der SDF ausgesetzt sind, kam es zu Demonstrationen, die eine neue türkische/FSA-Militäroperation forderten.

Es ist keine Überraschung, dass syrische Binnenvertriebene, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden, die „Befreiung“ ihrer Städte und Dörfer begrüßen. Mit schwindender westlicher Hilfe und dem Damoklesschwert – dem russischen Veto gegen die UN-Hilfe in diesen Gebieten – über ihren Köpfen, wollen diese Menschen, oft Bauern ohne einen anderen Beruf und auf Hilfe angewiesen, nur in ihre Heimat zurückkehren.

 

Das ist eine Übersetzung der Kurzanalyse von Rena Netjes, die in der Washington Institute veröffentlicht wurde. Netjes ist Arabistin und eine unabhängige niederländische Wissenschaftlerin. Netjes konzentriert sich bei ihrer Arbeit hauptsächlich auf Nordsyrien, das von SDF gehaltene Nordostsyrien und das von der Opposition gehaltene Nordwestsyrien. Sie war in den letzten Jahren dreimal zu Feldforschungszwecken in verschiedenen Teilen Nordsyriens und ist Co-Autorin von „Henchman, Rebel, Democrat, Terrorist", zu deutsch "Handlanger, Rebell, Demokrat, Terrorist".